Programm

WAS IST NOTWENDIG IN DER MEDIZINISCHEN VERSORGUNG

Wir laden vom 23. bis 25. November 2018 freundlich ein zu unserer
medizinethischen Tagung mit dem Thema
WAS IST NOTWENDIG IN DER MEDIZINISCHEN VERSORGUNG?
»choosing wisely – klug entscheiden« – Woran fehlt es – wo wäre weniger mehr?

Viele diagnostische oder therapeutische Maßnahmen werden heute angewandt, obwohl es nur unzureichende wissenschaftliche Belege für ihre Wirksamkeit gibt. Vielfach wird ein Nebeneinander von Über- und Unterversorgung beklagt.
Aber: Welche Notlagen belasten Kranke und Patienten, welche beschäftigen Ärzte, Pflegende, Therapeuten? Welche Mittel und Methoden gelten warum als notwendig? Was ist das rechte Maß und wer findet das wie heraus?
Wo ist die Grenze zwischen normalen Anpassungsprozessen und behandlungsbedürftiger Krankheit?

Unsere interdisziplinäre Tagung stellt sich diesen Fragen und sucht gemeinsam mit den Referent(inn)en nach tragfähigen Antworten.

Unsere Referentinnen und Referenten:
Dr. med. Dipl. human. biol. GUDULA BERGER, Münster, ist Leiterin der Patientenberatung von Ärztekammer und Kassenärztlicher Vereinigung Westfalen-Lippe.

 Prof. Dr. theol. ULRICH EIBACH, Bonn, studierte Biologie, Philosophie und Ev. Theologie in Wuppertal, Heidelberg und Bonn; Promotion in Systematischer Theologie / Ethik (Recht auf Leben – Recht auf Sterben, 1973). Seit 1981 Pfarrer am Universitätsklinikum Bonn-Venusberg und Beauftragter der Ev. Kirche im Rheinland für Fortbildung und Fragen der Ethik in Biologie und Medizin. Habilitation in Systematischer Theologie und Ethik in Bonn. Seit 1997 apl. Professor für Systematische Theologie und Ethik an der Universität Bonn; Mitglied der „Akademie für Ethik in der Medizin“ in Göttingen; seit 2008 Pfarrer im Ruhestand und Pfarrer im Ehrenamt am Universitätsklinikum Bonn.

Prof. Dr. med. Dr. phil. HEINER RASPE, Münster, studierte Medizin in Freiburg und Lübeck, Soziologie in Freiburg und promovierte in beiden Fächern; Facharzt für Innere Medizin-Rheumatologie, Veniae legendi für Medizinische Soziologie und Sozialmedizin. 1989 – 2010 Direktor des Instituts für Sozialmedizin der Medizinischen Universität Lübeck, 2010 – 2015 Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin an der Universität Lübeck, seit 2015 Gastwissenschaftler am Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin der Universität Münster.

Apl. Prof. Dr. med. Dr. phil. DANIEL SCHÄFER arbeitet seit 1995 am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Universität zu Köln. Seine Forschungs- und Publikationsschwerpunkte liegen in den Bereichen Geschichte des Alter(n)s und des Todes (Schwerpunkt Frühe Neuzeit), der Gynäkologie und Geburtshilfe sowie der Gesundheitskonzepte. Als Arzt, Germanist und Laientheologe interessiert er sich für Bezüge zwischen Medizin und Literatur sowie Religion und Heilkunde.

Prof. Dr. med. Dr. phil. EVA WINKLER, Heidelberg, studierte Medizin in Heidelberg und Berlin, Medizin- und Gesundheitsethik in Boston und Basel und promovierte in beiden Fächern; Fachärztin für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie; seit 2012 Oberärztin für Medizinische Onkologie am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg und Habilitation an der LMU München. Leiterin des Forschungsschwerpunktes “Ethik und Patientenorientierung in der Onkologie” am NCT der Universitätsklinik Heidelberg.

 Die Veranstaltung ist im Rahmen der Zertifizierung der ärztlichen Fortbildung der Ärztekammer Westfalen-Lippe mit 20 Punkten (Kategorie: A) anrechenbar. Zur Weiterleitung der Punkte an den elektronischen Informationsverteiler bringen Sie bitte Ihre einheitliche Fortbildungsnummer bzw. ein Barcode-Etikett mit.

AUSZUG AUS DEM TAGUNGSPROGRAMM:

FREITAG, 23.11.2018

18.00 h Beginn mit Abendessen
19.00 h Begrüßung und Einführung durch Lic. theol. Dorothee M a n n , Die Hegge

Prof. Dr. med. Dr. phil. Heiner R a s p e , Münster:
NOTWENDIGES IN DER MEDIZINISCHEN VERSORGUNG
Eine Problemanzeige

SAMSTAG, 24.11.2018

Prof. Dr. Eva W i n k l e r , Heidelberg:
ÜBERTHERAPIE UND RATIONIERUNG IN DER ONKOLOGIE
– alles eine Frage der Bewertung?

Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel S c h ä f e r , Köln:
MEDIKALISIERUNG DES ALTER(N)S – auch eine historische Frage

 Dr. med. Gudula B e r g e r , Münster:
WUNSCH UND WIRKLICHKEIT
Die Sicht des Patienten

SONNTAG, 25.11.2018

Prof. Dr. Ulrich E i b a c h , Bonn:
KRISE DER ZIELE DER MEDIZIN?
Welches Menschenbild und welche Ethik bestimmen sie?
Eine theologisch-ethische und seelsorgerliche Sicht

Einladung zum Schlussgespräch
15.30 h            Tagungsende

Die Gespräche leitet Dr. med. Ulli Polenz, Paderborn

TAGUNGSBEGINN:   Freitag, 23.11.2018, 18.00 Uhr
TAGUNGSENDE:       Sonntag, 25.11.2018, 15.30 Uhr
TAGUNGSLEITUNG: Dorothee Mann, Die Hegge

Anmeldeformular

Thema: WAS IST NOTWENDIG IN DER MEDIZINISCHEN VERSORGUNG
Datum: 23. 11. 2018 - 25. 11. 2018
Kosten: € 170,00





  • Hinweis: Nach Absenden dieses Anmeldeformulars erhalten Sie umgehend eine Kopie der Buchung per E-Mail. Wir werden umgehend die Verfügbarkeit freier Plätze prüfen und Ihnen danach eine gesonderte Buchungsbestätigung – ebenfalls per E-Mail – senden. Sollten Sie innerhalb von drei Tagen keinerlei E-Mail von uns erhalten bitten wir um einen Rückruf.
    Bitte beachten: Nicht in Anspruch genommene Teilleistungen werden nicht erstattet (Pauschalkalkulation).