Programm

RELIGION IM FILM

Wir laden vom 20. bis 22. März 2020 freundlich ein zu einem Seminar mit dem Thema:

RELIGION IM FILM:
EINBLICKE IN DAS WERK DES SCHWEDISCHEN REGISSEURS INGMAR BERGMAN

„Religion im Film“ ist vielleicht einer der wenigen Wege, auf denen die christliche Botschaft noch Menschen unserer Tage erreichen kann, die die Kirchen mit ihren für sie leeren Worten und Riten ablehnen. Vielleicht hält sich Gott nicht nur einige Dichter, wie der Schweizer Pfarrer Kurt Marti einmal sagte, sondern auch einige Filmregisseure. Zu ihnen gehört an vorderster Stelle Ingmar Bergman (1918 – 2007). Sein filmisches Werk ist von der Auseinandersetzung mit existentiellen und religiösen Themen bestimmt. Tod, Suche nach Gott, Einsamkeit, menschliche Beziehungen sind die Fragen, die Bergman in intensiver Weise darstellt, dass sie auch den „religiös unmusikalischen“ Zeitgenossen berühren können. Immer wieder lassen seine Filme auch autobiographische Züge erkennen, die die Auseinandersetzung des Pfarrersohnes mit seinem strengen Vater dokumentieren.

Sein Werk erhielt zahlreiche Auszeichnungen, war aber auch z.T. umstritten, etwa durch den Film „Das Schweigen“, der wegen der damals als zu freizügig empfundenen Darstellung von Sexualität ins Kreuzfeuer kirchlicher Kritik geriet.

Die Tagung stellt drei bedeutsame Filme vor, davon zwei aus der frühen Schaffensperiode Bergmans („Das siebente Siegel“: 1957, „Licht im Winter“: 1962) und ein späteres Werk („Fanny und Alexander“: 1982). Exemplarisch stehen sie für das religiöse Suchen und Ringen des Menschen schlechthin, nicht nur des heutigen.

Das Filmseminar wird begleitet von zwei Experten, die sich seit Jahren dem Thema „Religion im Film“ verschrieben haben.

UNSERE REFERENTEN

BIRGITTA MARX, Marburg
Gemeindereferentin, tätig in der Klinikseelsorge der Universitätsklinik, zuvor in verschiedenen Kirchengemeinden und zehn Jahre in der Katholischen Hochschulgemeinde. Mitbegründerin und Mitarbeiterin im Marburger Arbeitskreis „Kino und Kirche“. Seit 15 Jahren auch Geistliche Begleiterin.

„Filmpfarrer“ PROF. ECKART BRUCHNER, Gauting
Breit angelegtes Studium (Ev. Theologie, Philosophie, Kunstgeschichte, Musik, Film) u.a. in Erlangen, Rom, München. Auslandspfarrer in Rom und Mitarbeiter im dortigen ARD – Fernsehstudio. Lehrauftrag für Christl. Publizistik in München, Professur für Interreligiöse Kommunikation in Antwerpen. 1980-2018 Direktor der Interfilm-Akademie München-Antwerpen (internationales Netzwerk für den Dialog zwischen Kirche und Film). Organisator und Leiter vieler „Filmgespräche“ im In- und Ausland, Projekte auf Kirchentagen, „Gautinger Filmgespräche“. Die SZ anlässlich seines 75. Geburtstages: „Bruchner gehört zu den Ausnahmeerscheinungen unter den evangelischen Geistlichen, … ein Cineast durch und durch.“

AUSZUG aus dem Programm

Freitag, 20. März 2020

15.00 Uhr           Tagungsbeginn mit Kaffee und Kuchen

Begrüßung und Einführung durch Dr. Norbert Ernst, Die Hegge

Prof. Eckart Bruchner, Gauting:
Einführung in das Werk Ingmar Bergmans

Dr. Norbert Ernst:
Verstehenshilfen zum Film „Das siebente Siegel“ 

Filmvorführung: „Das siebente Siegel“

Samstag, 21. März 2020

Birgitta Marx, Marburg:
Impulse im Stil von Filmexerzitien zu „Das siebente Siegel“ – ein geistliches Experiment

Dr. Norbert Ernst:
Historische Hintergründe des Films (Totentanz, Dies Irae)

Prof. Eckart Bruchner:
Ingmar Bergman zwischen Himmel, Hölle, Liebe und Tod

Filmvorführung: „Fanny und Alexander“ und Filmgespräch

Sonntag, 22. März 2020

Filmvorführung: „Licht im Winter“

Filmgespräch und Tagungsreflexion

14.00 Uhr           Tagungsende

TAGUNGSBEGINN:                         Freitag, 20.03.2020, 15.00 Uhr
TAGUNGSENDE:                              Sonntag, 22.03.2020, 14.00 Uhr
TAGUNGSLEITUNG:                       Dr. Norbert Ernst, Geistlicher Rektor der Hegge

 

Anmeldeformular

Thema: RELIGION IM FILM
Datum: 20. 03. 2020 - 22. 03. 2020
Kosten: € 170,00





  • Hinweis: Nach Absenden dieses Anmeldeformulars erhalten Sie umgehend eine Kopie der Buchung per E-Mail. Wir werden umgehend die Verfügbarkeit freier Plätze prüfen und Ihnen danach eine gesonderte Buchungsbestätigung – ebenfalls per E-Mail – senden. Sollten Sie innerhalb von drei Tagen keinerlei E-Mail von uns erhalten bitten wir um einen Rückruf.
    Bitte beachten: Nicht in Anspruch genommene Teilleistungen werden nicht erstattet (Pauschalkalkulation).