Programm

„HÖRT, UND IHR WERDET LEBEN“ (Dtn 4,1)

Innerhalb unserer Reihe „Benediktinische Spiritualität“ laden wir vom 6. bis 8. September 2019 ein zu einer Seminareinheit mit dem Thema:

„HÖRT, UND IHR WERDET LEBEN“ (Dtn 4,1)

„Obsculta“ = „Höre“ ist das erste Wort der Benediktsregel. Es eröffnet den sog. Prolog, die Vorrede zum eigentlichen Regeltext, und bildet eine Einheit mit dem Schlusswort, das „pervenies“ = „du wirst ankommen“ heißt. Zwischen diesen beiden Rahmenbegriffen liegen 73 Kapitel, in denen das Verb „hören“, auch in der Form von „horchen“ und „gehorchen“, noch weitere 58 Mal wiederkehrt.

Ein gewaltiger Hörparcours tut sich also auf, den es zu durchlaufen gilt – nicht nur von Menschen, die in einem Kloster benediktinischer Prägung leben, sondern von allen, die versuchen, sich in der Vielstimmigkeit dieser Welt Orientierung und Halt zu verschaffen.

Hierzu möchte unser Seminar einen Beitrag leisten. Im Mittelpunkt der Betrachtung sollen Bibeltexte und Passagen aus der Benediktsregel stehen, aber auch neue sprachliche Ausdrucksformen sowie Werke der bildenden Kunst und der Musik.

Unsere Referentinnen und Referenten:

Sr. Hildegard Wolters OSB aus der Abtei St. Maria in Fulda ist Gymnasiallehrerin i.R. mit den Fächern Musik und Französisch und Chorleiterin. Als Benediktinerin und Musikerin lebt sie in einer hörenden Grundhaltung und wird uns hineinführen in die Kunst komplexen Hörens.

Dr. Gabriele Kothe-Heinrich und Karsten Heinrich, Groß-Zimmern. Die beiden Biologen haben von 1994 bis 2013 im offenen Obertonchor Darmstadt den Klangraum der Stimme ausgelotet und Seminare dazu gegeben: Jede Stimme enthält neben dem Grundton noch zahlreiche Oberschwingungen, die wir erlauschen wollen. Zunächst beleuchten wir musikalische, historische und spirituelle Aspekte des Obertongesangs. Anschließend wollen wir die Klangfarben unserer Stimmen beim gemeinsamen Tönen erleben.

Franziskus Heereman OSB trat nach Abitur und einem Philosophiestudium 1970 in die Trappistenabtei Mariawald/Eifel ein. 1977 wurde er zum Priester geweiht und leitete das Kloster als Übergangsoberer von 1980 bis 1983. 1986 wurde er als Administrator in die Benediktinerabtei Neuburg bei Heidelberg berufen und 1988 zum Abt gewählt. Mit seinem 70. Geburtstag im März 2016 endete sein Amt. Seitdem lebt er als Stadtmönch in Frankfurt/Main und hilft in der dortigen Dompfarrei in der Seelsorge aus.

Dorothee Mann, Dipl. Theol., Lic. theol., ist Theologin, Oberin der Hegge-Gemeinschaft und Dozentin des Christlichen Bildungswerks DIE HEGGE.

Tagungsleitung: Dorothee Mann

TAGUNGSBEGINN:               Fr., 06.09.2019, 15.30 Uhr
TAGUNGSENDE:                   So., 08.09.2019, 15.00 Uhr

Auszug aus dem Seminarprogramm:

Freitag, 6. September 2019

15.30 Uhr        Kaffee, Begrüßung und Einführung durch Dorothee M a n n , Die Hegge

HÖRÜBUNGEN im Hegge-Park (Dorothee Mann)

Sr. Hildegard W o l t e r s  OSB, Abtei Fulda:
„ANKOMMRUNDE“

Samstag, 7. September 2019

Vorbereitung der Vesper mit Sr. Hildegard Wolters OSB

Dorothee M a n n:
HÖRE, ISRAEL!“ (Dtn 6,4) Hören, Horchen und Lauschen in Texten der Bibel

Abt em. Franziskus H e e r e m a n  OSB :
SICH DAS VERTRAUTE FREMD MACHEN: Erfahrungen jenseits der Klostermauern

Dr. Gabriele K o t h e – H e i n r ic h und Karsten H e i n r i c h:
OBERTONSINGEN: ein Klangbad in unseren Stimmen

Sonntag, 8. September 2019

Sr. Hildegard W o l t e r s  OSB:
IM HÖREN GESAMMELT – Texte und Musik zu Ernst Barlachs „Fries der Lauschenden“

Schlussgespräch und Ausklang

14.00 Uhr        Abschluss der Tagung

 

Anmeldeformular

Thema: "HÖRT, UND IHR WERDET LEBEN" (Dtn 4,1)
Datum: 06. 09. 2019 - 08. 09. 2019
Kosten: € 150,00





  • Hinweis: Nach Absenden dieses Anmeldeformulars erhalten Sie umgehend eine Kopie der Buchung per E-Mail. Wir werden umgehend die Verfügbarkeit freier Plätze prüfen und Ihnen danach eine gesonderte Buchungsbestätigung – ebenfalls per E-Mail – senden. Sollten Sie innerhalb von drei Tagen keinerlei E-Mail von uns erhalten bitten wir um einen Rückruf.
    Bitte beachten: Nicht in Anspruch genommene Teilleistungen werden nicht erstattet (Pauschalkalkulation).