Archiv

OASENZEIT für Geist und Leib – VOM GLÜCK DER GENÜGSAMKEIT

Vom 15.Januar 2019 bis zum 27.Januar 2019 waren 19 Teilnehmer der Einladung auf die Hegge gefolgt, um „Das Glück der Genügsamkeit“ zu erfahren.

Die Gäste wollten gerne

…fasten, aber nicht in der Klinik,
…sich weiterbilden, aber nicht an einer Hochschule,
…medizinische Begleitung, aber nicht im Sanatorium,
…die Lust an der Kargheit entdecken,
…bewusst Verzicht üben, weil Sie gesund sind.
Sie suchten Ruhe und Besinnung, Anregung und Gespräch.
Sie suchten geistige Nahrung und geistliche Gemeinschaft.

Mit Einfachheit und Verzicht verbinden wir häufig finstere Verbote, Mangel und Entbehrung. Freiwillig auf etwas zu verzichten aber ist eine geistige Übung, die einen Zugewinn an Freiheit schenkt. Wer freiwillig und fröhlich verzichtet, wird neue, überraschende Lebens-möglichkeiten und das Glück der Genügsamkeit entdecken. Fasten kann dabei helfen. Fasten ist ein Weg, die Kraft der Kargheit zu erfahren und erstarrte Gewohnheiten aufzubrechen. Fasten heißt: empfindsamer werden, genauer wahrnehmen, klarer sehen. „Fasten ist die Speise der Seele“, wie der Kirchenlehrer Johannes Chrysostomus einmal schrieb.

Die Oasenzeiten auf der Hegge war davon geprägt, die leibliche wie auch die seelisch-psychische und geistig-religiöse Dimension des Fastens auszuloten. Tägliche Wanderungen, sowie Vorträge, Bibelgespräch, Bildbetrachtungen, gemeinsames Singen und Musizieren und anderes mehr wollten der neuen Sensibilität geistige Nahrung geben.

Neben alldem blieb  auch genügend Zeit  zur eigenen Besinnung, zum Ausruhen, Sich-Entspannen und Lesen.

Ihre geistliche Prägung erhielten die Tage weiterhin durch die tägliche Einladung zum Gottesdienst in der Hauskapelle: am Morgen zu Gotteslob oder Messfeier, am Abend zu Vespergebet oder Komplet zum Tagesausklang.

Das Fasten auf der Hegge erfolgte in modifizierter Form nach der SCHULE VON OTTO BUCHINGER.

Im Downloadbereich können die Vorträge zum Fasten nachgelesen werden (paswortgeschützt)

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Jeden Tag 2 Stunden spazierengehen ist Pflicht beim Fasten.

Herrliche Schneelandschaft

Rehe im Schnee

Blume mit Schnee

Dr. Norbert Ernst referiert über Die "Madonna del parto", Rom

Dagmar Feldmann referiert über 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung

Dr. Anne Kirsch stellt Godly Play vor: Bibelgeschichten im Wüstensand erzählt

Godly Play : Bibelgeschichten im Wüstensand erzählt

Bibliolog mit Dagmar Buchholz

Vortrag über Henri Toulouse - Lautrec

Jedes Jahr ein spannender Beitrag: Die Bücher-Rückschau!

"Jung und Alt in der Kunst". Vortrag von Dr. Anna Ulrch

Immer fröhliche Oasen-Teilnehmerinnen

Genau abgezählt beim Fastenbrechen: 10 Haselnüsse und ein Apfel

Auch die Fastenärztin freut sich über das Fastenbrechen

Beim Abschlussabend

Beim Abschlussabend: Ein besinnliches Gedicht wird vorgetragen

Beim Abschlussabend: Noch ein Gedicht

Beim Abschlussabend: Nicht immer ganz ernst .

Beim Abschlussabend: Ein Bild während der Oase gemalt

Beim Abschlussabend: Ein lustiger Sketch

Beim Abschlussabend: Jugendwahn?

In der Kapelle bei der Aufnahme von Susanne Münch in den Hegge-Ring

In der Kapelle bei der Aufnahme von Susanne Münchin den Hegge-Ring

Frau Anna gratuliert Susanne Münch

Abendliches kleines Konzert: Die Männer aus Frankfurt

Die Männer

Die Zuschauer freuen sich

Die Männer: Singen bis zum Umfallen

Meditativer Tanz am Abend

Zuschauerinnen

Ein besonderes Ereignis während der Oasentage war die feierliche Aufnahme von Susanne Münch in den Hegge-Ring.

Bericht über die Aufnahme in den Hegge-Ring.