Programm

SO NAH UND DOCH SO FERN: AFRIKA

Dieses Seminar findet statt unter Anwendung eines behördlich anerkannten Hygienekonzepts der Hegge, d.h. unter Beachtung aller Regelungen und Maßnahmen zur Infektionsvermeidung.

Wir laden vom 13. bis 15. August 2021 freundlich ein zu einem entwicklungspolitischen Seminar zu dem Thema

SO NAH UND DOCH SO FERN:   A F R I K A

»Bis die Löwen ihre eigenen Historiker haben, wird die Geschichte der Jagd immer den Jäger verherrlichen.« Dieses afrikanische Sprichwort macht deutlich, wie wichtig es ist, jeweils mit den Beteiligten statt über sie zu sprechen. Das wollen wir bei unserem Afrikaseminar beherzigen.

Gerade Afrika, das oft als schwarzer Kontinent bezeichnet wird, ist kaum im europäischen Bewusstsein. Dunkel ist dabei vor allem das Wissen der EuropäerInnen über die reichhaltigen Kulturen und Errungenschaften der Menschen dieses Nachbarkontinents.
Wir möchten bei diesem Seminar vor allem die kulturellen Reichtümer der verschiedenen Staaten und Völker Afrikas bekannter machen: Die Literatur, die Erfolge auf verschiedenen Gebieten wie Medizin, Seefahrt, Architektur, Religion, Politik und vieles mehr, sowie die Philosophie Ubuntu.
Die vielen positiven Errungenschaften Afrikas, die im Zuge des Kolonialismus verschwiegen bzw. zerstört wurden, werden erörtert. Dabei werden manche Vorstellungen zur Rolle der AfrikanerInnen in der Geschichte und Gegenwart infrage gestellt und der eurozentrische Blick geweitet.

Weitere wichtige Fragestellung werden sein: Wie erleben AfrikanerInnen ihr Leben in Deutschland? Welche Bedeutung spielt die Hautfarbe im Alltag und im gesellschaftlichen Leben? Wie sieht der weiterhin real existierende Rassismus konkret aus, der Menschen mit dunkler Hautfarbe in vielen Alltagssituationen trifft und der auch in Hilfsorganisationen nur ungenügend erkannt und benannt wird?
Bei unserem Seminar wollen wir mit ausgewiesenen Expertinnen und Experten in Vorträgen, Diskussionen und Gesprächen die Vielfalt Afrikas kennenlernen und ein einseitiges Bild von Afrika, das oft von Hunger, Kriegen und Katastrophen geprägt ist, hinterfragen.

UNSERE REFERENTIN UND REFERENTEN:

Prof. Dr. Manfred Loimeier, Mannheim
befasst sich als Rezensent, Übersetzer und Herausgeber mit Literaturen aus Afrika und lehrt als Professor Afrikanische Literaturen englischer Sprache an der Universität Heidelberg. Zu seinen jüngsten Veröffentlichungen zählen die Monografie “Ngugi wa Thiong’o” (edition text+kritik 2018) sowie der Band “Literaturen aus Afrika. Aufbruch in ein neues Selbstbewusstsein” (Brandes& Apsel 2018), zuletzt die Anthologie “Nehmen Sie den Weg nach Süden” (Peter Hammer 2020, mit Anita Djafari).

Dr. Keith Hamaimbo, Hennef
berichtet anhand von interaktiven Methoden von den Errungenschaften Afrikas und gibt dabei Anregungen für Themen und Einsatzmöglichkeiten für die Bildungsarbeit im Bereich des Globalen Lernens und der Anti-Rassismus Arbeit. Erarbeitet hat dies der promovierte Theologe im Rahmen eines Projekts des Welthauses Bielefeld, wo er von 2014 bis 2021 als Bildungsreferent tätig war. Daraus ist auch das Buch „Errungenschaften Afrikas, die andere Seite einer Realität“, entstanden.

Stella Weber, Mülheim/Ruhr
Gründerin und Vorsitzende des Vereins Love from Africa e.V., www.love-from-africa.de. Der Verein will Familien mit Migrationshintergründen eine bessere soziale Integration in Deutschland ermöglichen und berufliche Perspektiven schaffen. Er hilft Neuankömmlingen in Deutschland bei der Integration sowohl praktisch als auch beratend und setzt sich u.a. für Entwicklungsprojekte in Ghana ein.

Seminarleitung:    Dagmar Feldmann, Die Hegge

Auszug aus dem Tagungsprogramm:

Freitag, 13. August 2021

15.30 Uhr       Seminarbeginn

Begrüßung und Einführung in die Seminarthematik
Dagmar Feldmann, Die Hegge

Die unbekannten Literaturen. Autorinnen und Autoren aus Afrika verleiten mit ihren Büchern zu einem Perspektivwechsel
Prof. Manfred Loimeier, Mannheim

Samstag, 14. August 2021

Errungenschaften Afrikas
Dr. Keith Hamaimbo, Hennef

Ubuntu: Afrikanische Philosophie
Dr. Keith Hamaimbo, Hennef

Die Vision von Wangari Maathai (Film von 2008)
Filmvorführung und Filmgespräch

Sonntag, 15. August 2021

Als AfrikanerIn in Deutschland leben
Stella Weber, Mülheim/Ruhr

Reflexion und Abschlussgespräch

15.30 Uhr       Ende des Seminars

 

Anmeldeformular

Thema: SO NAH UND DOCH SO FERN: AFRIKA
Datum: 13. 08. 2021 - 15. 08. 2021
Kosten: € 210,00





  • Hinweis: Nach Absenden dieses Anmeldeformulars erhalten Sie umgehend eine Kopie der Buchung per E-Mail. Wir werden umgehend die Verfügbarkeit freier Plätze prüfen und Ihnen danach eine gesonderte Buchungsbestätigung – ebenfalls per E-Mail – senden. Sollten Sie innerhalb von drei Tagen keinerlei E-Mail von uns erhalten bitten wir um einen Rückruf.
    Bitte beachten: Nicht in Anspruch genommene Teilleistungen werden nicht erstattet (Pauschalkalkulation).