Programm

KIRCHEN UND KLÖSTER als Stätten kultureller und geistlicher Vergewisserung

Wir laden Sie vom 8. bis 12. März 2020 – in Kooperation mit der Gemeinschaft Evangelischer Zisterzienser-Erben in Deutschland – herzlich ein zu unserem nächsten

ÖKUMENISCHEN KIRCHENFÜHRUNGSSEMINAR

Dem wachsenden Bedürfnis vieler Menschen, Kirchen und Klöster zu besuchen, kommen katholische und evangelische Gemeinden und Konvente durch sachkundige und engagierte Führungen entgegen. Nicht bei allen, die aus vornehmlich touristischen Gründen Kirchen besuchen, kann historisches, religiöses und theologisches Wissen vorausgesetzt werden. Das stellt an diejenigen, die durch die Denkmäler führen, hohe Ansprüche und weckt – auch wenn sie ausgebildete Kirchenführer sind – den Wunsch nach Fortbildungsmöglichkeiten. Diesem Bedürfnis will unsere Veranstaltungsreihe entgegenkommen.

Die Teilnahme ist ohne Vorkenntnisse möglich; das Seminar bildet inhaltlich eine in sich geschlossene Einheit. Auf Wunsch wird eine Teilnahmebescheinigung ausgestellt.

Ein Charakteristikum unserer Seminare ist ihre ökumenische Ausrichtung. Diese zeigt sich nicht nur in Gesprächsrunden, Gottesdiensten und persönlichem Austausch, sondern auch im Programm: Es soll helfen, die liturgischen und frömmigkeitsgeschichtlichen Traditionen der jeweils anderen Konfession besser zu verstehen. Das ist z.B. für StadtführerInnen hilfreich, die in katholischen wie in evangelischen Kirchen führen; oder für Konventualinnen evangelischer Klöster, deren Kirchen geprägt sind von einer ihnen fremden Religiosität, über die sie mehr wissen möchten. 

Die KONZEPTION wurde erarbeitet in Zusammenarbeit mit Pfarrer Dr. Arnd Friedrich, Haina, Lehrbeauftragter an der Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Evangelische Theologie. Er gehört seit Beginn zur Gemeinschaft Evangelischer Zisterzienser-Erben in Deutschland.

ZIELGRUPPE:

  • Mitglieder katholischer und evangelischer Kirchengemeinden, die durch Kirchen führen oder führen möchten
  • Konventualinnen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter evangelischer Klöster und Stifte
  • Stadtführer und Stadtführerinnen

REFERENTINNEN und REFERENTEN:

  • Prälat Theodor Ahrens, Mitglied der Kommission für kirchliche Kunst des Erzbistums Paderborn;
  • Pfarrer Dr. Arnd Friedrich, Haina;
  • Holger Brülls, Halle/Saale, Konservator am Landesamt für Denkmalpflege Sachsen-Anhalt in Halle, Lehraufträge an der Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg

DAS PROGRAMM
umfasst Themen zum Kirchenbau und seiner Innenausstattung (Bestuhlung, Chorgestühl, Levitensitze) sowie zu modernen Glasfenstern; aber auch die Behandlung der Frage: Gibt es in modernen Kirchen eine Sprache der Bilder? Es fällt zunehmend schwerer, über Religion und Glaube zu sprechen. Auch die moderne Kunst versteht sich als autonom. Entsprechend scheint sie in der Kirche zu verstummen, so dass Kirchenräume oft leer wirken. Gibt es Wege aus der Sprachlosigkeit?

EINZELTHEMEN
Daher beuge ich meine Knie vor dem Vater …“ (Eph 3,14) – Vom Sitzen, Stehen und Knien: Die Bestuhlung im Kirchenraum
(Dr. Arnd Friedrich)

Religiöse Sprachlosigkeit und die Kunst in der Kirche
(Prälat Theodor Ahrens)

Reise ins Licht: Moderne Glasmalerei in alten und neuen Kirchen
Projekte mit moderner Glasmalerei und Kunst in Sachsen-Anhalt. Ein Arbeitsbericht
(Dr. Holger Brülls)

Das Kreuz in der modernen und zeitgenössischen Kunst
(Dr. Anna Ulrich)

DIE EXKURSION
führt nach Neuenbeken in die Werkstatt der Glasmalerei Peters

WEITERE ELEMENTE
Zwei Abende sind für Beiträge aus dem Teilnehmerkreis vorgesehen (Vorstellung eines Kunstwerks o.Ä.)

SEMINARLEITUNG
Lic. theol. Dorothee Mann und Dr. theol. Anna Ulrich, Die Hegge

BEGINN:       Sonntag, 8.3.2020, 15.00 Uhr
ENDE:           Donnerstag, 12.3.2020, 16.00 Uhr

 

Anmeldeformular

Thema: KIRCHEN UND KLÖSTER als Stätten kultureller und geistlicher Vergewisserung
Datum: 08. 03. 2020 - 12. 03. 2020
Kosten: € 320,00 zzgl. Exkursionskosten





  • Hinweis: Nach Absenden dieses Anmeldeformulars erhalten Sie umgehend eine Kopie der Buchung per E-Mail. Wir werden umgehend die Verfügbarkeit freier Plätze prüfen und Ihnen danach eine gesonderte Buchungsbestätigung – ebenfalls per E-Mail – senden. Sollten Sie innerhalb von drei Tagen keinerlei E-Mail von uns erhalten bitten wir um einen Rückruf.
    Bitte beachten: Nicht in Anspruch genommene Teilleistungen werden nicht erstattet (Pauschalkalkulation).