Programm

30 JAHRE DEUTSCHE EINHEIT

Das Seminar findet statt unter Anwendung eines behördlich anerkannten Hygienekonzepts der Hegge, d.h. unter Beachtung aller Regelungen und Maßnahmen zur Infektionsvermeidung.

Wir laden vom 2. bis 4. Oktober 2020 freundlich dazu ein, den 30. Jahrestag der Deutschen Einheit gemeinsam kritisch zu würdigen, zu bedenken und zu feiern im Rahmen unserer Tagung mit dem Titel:

30 JAHRE DEUTSCHE EINHEIT – DAS GESCHENK ALS BLEIBENDE AUFGABE

Nach der friedlichen Revolution 1989 folgte in den ostdeutschen Ländern ein gravierender Transformationsprozess, der schrittweise zur innerdeutschen Einigung führte. Meilensteine auf diesem Weg waren die erste freie und demokratische Volkskammerwahl am 18. März 1990, die Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion ab 1. Juli 1990 und die Unterzeichnung des 2 + 4-Vertrages am 12. September 1990. Nach mehr als 40 Jahren Teilung des Landes in zwei deutsche Staaten mit unterschiedlichen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Systemen und von 1961 bis 1989 durch eine Trennmauer zementiert, feierte Deutschland den Start in seine wiedergewonnene Einheit am 3. Oktober 1990.
Rund um den 30. Jahrestag der Deutschen Einheit gehen wir mit ausgewiesenen Experten, Zeitzeugen und Gestaltern der Deutschen Einheit u.a. folgenden Fragen nach: Was ist in den 30 Jahren zwischen Ost und West gewachsen? Was hat sich gut entwickelt? Wo sind Mängel? Wo liegen neue Gefahren zwischen Ost und West? Worin besteht das bleibende Kapital dieses Wunders der deutschen Geschichte? Gibt es einen nicht eingelösten Auftrag aus diesem Wunder?

UNSERE REFERENTIN UND REFERENTEN:

STEPHAN BICKHARDT, Meißen,
geb. 1959 in Dresden, ist evang.-lutherischer Pfarrer, Publizist und seit 2019 Direktor der Akademie Meißen. Während der Wendezeit gehörte er zur Bürgerrechtsbewegung in der DDR und war Mitbegründer von „Demokratie Jetzt“. Durch die gelungene Flucht einiger Familienmitglieder in den Westen war seine Familie geteilt, was zu seinem besonderen Interesse führte.

Prof. Dr. THOMAS BROSE, Berlin,
geb. 1962 in Zeuthen, Bezirk Potsdam, war in seiner Schulzeit einziger Katholik unter 37 Mitschülern; Studium der Katholischen Theologie in Erfurt und nach 1989 Philosophie- und Geschichtsstudium in Berlin und Oxford; aktiv in der politischen Opposition; 1990 beteiligt am „Runden Tisch der Jugend“, Bildungsreferent der Berliner Studentengemeinde, Begründer der Guardini-Lectures an der Humboldt-Universität; Mitglied der Europ. Akademie der Wissenschaften und Künste (Klasse VIII Weltreligionen); zahlreiche Publikationen zu Religion und Gesellschaft.

IRIS GLEICKE, Berlin,
geb. 1964 in Schleusingen/Südthüringen, Bauingenieurin, 1990/91 Mitbegründerin der SDP/SPD in ihrer Heimatstadt, 1990 – 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages, 1994-1998 Mitglied in der Enquetekommission Überwindung der Folgen der SED-Diktatur im Prozess der Deutschen Einheit, 1998 – 2002 Stellv. Fraktionsvorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, 2002 – 2005 Parlamentarische Staatssekretärin beim Bau- und Verkehrsminister und Ostbeauftragten Dr. Manfred Stolpe, 2005 -2013 Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion, 2006 – 2013 Sprecherin der Ostdeutschen SPD-Bundestagsabgeordneten; 2013 – 2018 Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie; 2014 – 2018 Ostbeauftragte der Bundesregierung, u.a. Mitglied im Geschäftsführenden Vorstand Gegen Vergessen – für Demokratie e.V

CHRISTINE LIEBERKNECHT, Ramsla/Thüringen,
geb. 1958 in Weimar, studierte ev. Theologie an der Universität Jena. Nach ihrer Vikariatszeit war sie bis 1990 als Pastorin tätig. Seit der Bildung der ersten frei gewählten Landesregierung in Thüringen 1990 amtierte sie durchgehend bis 2009 als Ministerin oder Landtagspräsidentin, von 2009 bis 2014 als Ministerpräsidentin von Thüringen sowie als Landesvorsitzende der CDU Thüringen. Sie ist u.a. stellvertretende Bundesvorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU und Mitglied im Vorstand der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

TAGUNGSLEITUNG: Dorothee Mann, Die Hegge

AUSZUG AUS DEM TAGUNGSPROGRAMM:

FREITAG, 2. Oktober 2020

15.00 Uhr           Tagungsbeginn mit Kaffee und Kuchen

Begrüßung und Einführung durch Dorothee Mann, Die Hegge

Pfarrer Stephan Bickhardt, Akademiedirektor Meißen:
VEREINIGUNG DER DEUTSCHEN IN EUROPA – Erfahrungen und Gefahren in der Gegenwart

PODIUMSGESPRÄCH mit Volker Krebs, Erfurt, Andreas Exner, Magdeburg, u.a.

SAMSTAG, 3. Oktober 2020

Prof. Dr. Thomas Brose, Berlin:
SCHWARZ – ROT – GOTT:
Über Identität und Heimat als “Andersort”

Iris Gleicke, Berlin:
AUFARBEITUNG DER SED-DIKTATUR
30 JAHRE NACH DER DEUTSCHEN EINHEIT

Festkonzert: DUO „LA VIGNA“
Christian und Theresia Stahl, Radebeul: historische Flöten und Lauten

SONNTAG, 4. Oktober 2020

Ökumenischer Dankgottesdienst

Ministerpräsidentin a.D. Christine Lieberknecht, Erfurt:
DEUTSCHE EINHEIT IST EINS: VIELFALT

Seminarrückblick und Auswertung der Tagung
(Leitung: Dorothee Mann)

15.30 Uhr           Tagungsende

Anmeldeformular

Thema: 30 JAHRE DEUTSCHE EINHEIT
Datum: 02. 10. 2020 - 04. 10. 2020
Kosten: € 200,00





  • Hinweis: Nach Absenden dieses Anmeldeformulars erhalten Sie umgehend eine Kopie der Buchung per E-Mail. Wir werden umgehend die Verfügbarkeit freier Plätze prüfen und Ihnen danach eine gesonderte Buchungsbestätigung – ebenfalls per E-Mail – senden. Sollten Sie innerhalb von drei Tagen keinerlei E-Mail von uns erhalten bitten wir um einen Rückruf.
    Bitte beachten: Nicht in Anspruch genommene Teilleistungen werden nicht erstattet (Pauschalkalkulation).